Galerie Inga Kondeyne Galerie Inga Kondeyne
   Home          Ausstellungen          Impressum
Galerie Inga Kondeyne

  Roger Ackling

  Marlies Appel

  Curt Asker

  Eve Aschheim

  Ka Bomhardt

  Claudia Busching

  Bernhard Garbert

  Jens Hanke

  Hanna Hennenkemper

  Jürgen Köhler

  Kazuki Nakahara

  Eric de Nie

  Fred Pollack

  Johannes Regin

  Peter Riek

  Dorothee Rocke

  Hanns Schimansky

  Christiane Schlosser

  Sam Szembek

  H. Frank Taffelt

  Rolf Wicker

  Konrad Wohlhage

  Tian Yuan

o.T., 2008, Farbstift auf Papier, 80 x 100 cm

Eve Aschheim und Kazuki Nakahara
Kazuki Nakahara

Kazuki Nakahara kommt aus der Zeichenschule von Hanns Schimansky. Der gebürtige Japaner erschien 2005 in Berlin, um eigens bei Schimansky zu studieren. Geprägt von der Tradition seiner Familie – Nakaharas Vater ist Kalligraph – eroberte er sich zeichnend europäische Kunst. Schon bald formte er mit beeindruckend genauen Bleistiftstrichen oder Tuschlinien unbeachtete, alltägliche Zeichen auf weiße Papiere. Zunächst waren es überdimensionale Zahnbürsten, die im abstrakten Raum tanzten; später erfand er die Mädchenfrisur mit den streng gebundenen, kurzen Zöpfen neu für seine Zeichnungen: Gescheiteltes Haar, an zwei Seiten festgezurrt, wird ein typisches Bildsymbol Kazuki Nakaharas, das er in zahlreichen Variationen frei schwebend in Familienauftritten oder als Einzelform untersucht. Auf jetzt großformatigen, auf dem Fußboden liegenden Papieren zieht er meditativ seine Kreise – Strich für Strich. Nakaharas streng kontrollierte, gebundene Linien, seine Kugelformen, formen sich in unserer Fantasie zu Billardtischen, auf denen um den Scheitel-Award gespielt wird, ziehen über unsere Fensterbretter hinaus und werden zu magischen Himmelskörpern.

e-Wolke, 2009, Farbstift auf Papier, 96 x 90 cm

roter Kopf, 2008, Farbstift auf Papier, 150 x 140 cm
English Version:
Kazuki Nakahara is a graduate of Hanns Schimansky’s school of drawing. Born in Japan, he came to Berlin in 2005 to study with Schimansky. Shaped by his family’s tradition – his father is a calligraph – he has found a place in European art. With impressively precise pencil lines or ink strokes, he began making intuitive depictions of familiar objects on white paper. First they were oversized toothbrushes that danced in abstract space; later he reinvented the typical young girl’s hairstyle - tightly bound, short pigtails. Parted hair tied tightly on both sides is one of Kazuki Nakahara’s typical motifs which he investigates in many variations, sometimes floating freely in groups or as an individual form. Now, on large format paper placed on the floor, he meditatively makes circles, stroke by stroke.Nakahara’s strictly controlled, linked lines and his spherical shapes, can be transformed in one’s fantasies to billiard tables on which the “Parting-Award” is played for, they sweep out over our window sills and become magical heavenly bodies.

o.T., 2010, Graphit auf Papier, 110 x 90 cm

o.T., 2010, Farbstift auf Papier, 140 x 130 cm
Biografie
1980
2000-05
2005-10
2010/11
2012
in Kawaga/Japan geboren
Studium an der Yokohama City University
Studium an der Kunsthochschule Berlin Weisensee
Meisterschüler bei Hanns Schimansky
Berlin, Mart Stam Preis
Lebt und arbeitet in Berlin

o.T., 2011, Graphit, 116 x 100 cm

o.T., 2011, Grafphit, Farbstift, 116 x 100 cm
Ausstellungen:
2009

2010

2011



2014
2015
2016
Galerie Inga Kondeyne, Berlin "Eve Aschheim/ Kazuki Nakahara"
Q-CLUB, Berlin, "Drawing & Etching
BBK Leipzig e. V, Preisträger "Printing as an event 2"
Galerie Inga Kondeyne,Berlin, „ Pencilparty“
Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin, „Holz und Kupfer“, (zus. m. Olaf Dahlhaus)
Galerie Inga Kondeyne, Berlin,“double click:reloaded“
fruehsorge contemporary ddrawing, Berlin,“anschluessel Berlin/London“
Galerie Inga Kondeyne, Berlin, Kazuki Nakahara“ ( zus. m. Yvonne Andreini)
Galerie Inga Kondeyne, Paarlauf, Berlin
Galerie Inga Kondeyne, Berlin
Galerie Inga Kondeyne, Berlin
Weiteres:
Flyer Kazuki Nakahara