Galerie Inga Kondeyne Galerie Inga Kondeyne
   Home          Ausstellungen          Impressum
Galerie Inga Kondeyne

  Roger Ackling

  Marlies Appel

  Curt Asker

  Eve Aschheim

  Ka Bomhardt

  Claudia Busching

  Bernhard Garbert

  Jens Hanke

  Hanna Hennenkemper

  Bettina Munk

  Kazuki Nakahara

  Eric de Nie

  Fred Pollack

  Johannes Regin

  Peter Riek

  Dorothee Rocke

  Hanns Schimansky

  Christiane Schlosser

  Malte Spohr

  Sam Szembek

  H. Frank Taffelt

  Rolf Wicker

  Konrad Wohlhage

  Tian Yuan
Eve Aschheim

Eve Aschheim, 1958 in New York City geboren, studierte an den Universitäten von California, Berkely und Davis. Sie lebt und arbeitet in Manhattan, New York.
Die Künstlerin erhielt zahlreiche Stipendien und Auszeichnungen, wie z.B. von der Joan Mitchell Foundation, 2008; der New York Foundation for the Arts Fellowship, 1991; der Richard and Hinda Rosenthal Award of the American Academy of Arts and Letters, 1997; Preise der Elizabeth Foundation of Arts, 1997 und der Pollock-Krasner Foundation, 1990 und 2001; der National Endowment for the Arts, 1989. Sie lehrt am Lewis Center der Künste an der Princeton University. Zahlreiche nationale und internationale Ausstellungen, wie z.B. kürzlich im Weatherspoon Museum of Art, Greensboro, N.C.; Lori Bookstein Fine Art, New York City und der Schick Art Gallery, Skidmore College, Saratoga Springs, NY; Judith Rothschild Foundation Contemporary Drawings Collection, Museum of Modern Art, New York, 2009 Galerie Inga Kondeyne, Berlin ( zus. m. Kazuki Nakahra)

Anfang 2001 fand in den Galerieräumen am Hackeschen Markt eine Ausstellung in memoriam Rainer Borgemeister statt: „Zeichnungen von Kazimir Malewitsch und Eve Aschheim”. Eve Aschheim überließ einige ihrer Arbeiten dem Hamburger Bahnhof in Berlin zum Gedenken an den Galeristen. Erst jetzt, 2009, erscheint die New Yorker Zeichnerin unangekündigt wieder in der Stadt; eine Folge neuer Zeichnungen ist nun in der Galerie in der Linienstraße zu sehen.

Eve Aschheim hat ihren Platz als Zeichnerin innerhalb der abstrakten Kunst Amerikas seit den 90er Jahren in New York gefunden. Ihre bevorzugten kleinen Formate für die Arbeit sind in diesem Zusammenhang irritierend. Allerdings entwickeln diese kleinformatigen Zeichnungen auf dem Weiß der Wände überraschende Monumentalität. Schon in Aschheims Anfängen charakterisieren Verschränkungen von Räumen und deren überraschende Öffnung in Zwischenräumen ihre Zeichnungen. Sie bedient sich einfacher zeichnerischer Elemente, um komplexe Strukturen im perspektivischen Bildraum aufzubauen, und destabilisiert sie gleichzeitig wieder. Alles scheint unter der geschichteten, durchlässigen Oberfläche zu schweben. Winzige Spuren, subtile Abstufungen im Weiß oder Schwarz erregen Aufmerksamkeit und ziehen mitunter elementare Veränderungen nach sich. Beim Betrachten vermittelt sich ein langsames, unendliches Wogen von Blatt zu Blatt, verbunden mit meditativer Stille. Das Zeichnen ist Aschheims Möglichkeit, auf die Umwelt und den Zustand des Geistes der Metropole New York zu reagieren. In den Zeichnungen ist darüber hinaus Sehnsucht spürbar, ein Traum davon, irgendwo anders zu sein – vielleicht im fernen Europa, in Berlin?

Rewite, 2007, 30,5 x 22,9 cm Gesso,
Ink, Graphit on Duraline mylar

Eve Aschheim

XLr8-A, 2009, 43,2 x 28 cm, Gesso,
Ink, Graphit on Duraline mylar
English Version:
Eve Aschheim, born in 1958 in New York City, studied – with Joan Brown, Elmer Bischoff, Wayne Thiébaud, Bob Arneson and others – at the Universities of California, Berkeley and Davis. She lives and works in Manhattan, New York.
The artist has received numerous grants and awards, e.g. the New York Foundation for the Arts Fellowship, 1991; the Richard and Hinda Rosenthal Award of the American Academy of Arts and Letters, 1997; as well as awards from the Elizabeth Foundation for the Arts, 1997, and the Pollock-Krasner Foundation, 1990 und 2001.

In early 2001 a memorial exhibition for Rainer Borgemeister titled “Drawings by Kazimir Malewitsch and Eve Aschheim” was held in the gallery spaces at Hackescher Markt. Eve Aschheim left some of her works to the Hamburger Bahnhof in Berlin in commemoration of the gallerist. It’s only now in 2009 that the New York artist is returning to the city and a series of new drawings is being shown in the Linienstraße gallery.

In the nineties, in New York, Eve Aschheim established herself in the realm of American abstract art through her drawing. In this context, the small formats that she prefers to use seem unusual. However, on the white of the gallery walls, the small drawings appear surprisingly monumental.

Since her early works, the interlacing of spaces and their transitions has characterized her drawings. She employs simple drawing elements to build up and simultaneously destabilize complex structures in her perspectival space. Everything seems to float under the layered, permeable surface. Tiny traces, subtle gradations in white or black, command attention and instigate visual adjustments. A slow, infinite resonance communicates from sheet to sheet invoking a meditative silence. Drawing is Aschheim’s way of reacting to the environment and spirit of New York. The drawings also reveal traces of a longing, a dream of being somewhere else – perhaps in distant Europe, in Berlin?


XLr8, 2009, 43,2 x 28 cm, Gesso, Ink,
Graphit on Duraline mylar

Linze Maze, 2009, 35,6 x 28 cm, Gesso,
Ink, Graphit on Duraline mylar