Galerie Inga Kondeyne Galerie Inga Kondeyne
   Home          Ausstellungen          Impressum
Galerie Inga Kondeyne

  Roger Ackling

  Marlies Appel

  Curt Asker

  Eve Aschheim

  Ka Bomhardt

  Claudia Busching

  Bernhard Garbert

  Jens Hanke

  Hanna Hennenkemper

  Bettina Munk

  Kazuki Nakahara

  Eric de Nie

  Fred Pollack

  Johannes Regin

  Peter Riek

  Dorothee Rocke

  Hanns Schimansky

  Christiane Schlosser

  Malte Spohr

  Sam Szembek

  H. Frank Taffelt

  Rolf Wicker

  Konrad Wohlhage

  Tian Yuan
Serie P Planetesimale

Reihe 3, vierteilig 70 x 48 cm

2016, Stempelfarbe und japanische Tusche auf Papier
Serie P Planetesimale

Reihe 2, vierteilig 70 x 48 cm

2016, Stempelfarbe und japanische Tusche auf Papier
Bettina Munk

„Bettina Munk lehnt das ihren Zeichnungen zugrunde liegende Konzept an die Gedanken Cages an; der Zufall ist auch hier bildbestimmendes Medium. Was bei Cage die Steine sind, ist bei Munk der Stupfpinsel, der in japanische Tusche getaucht einen Abdruck hinterlässt. Die Position bestimmt der Wurf mit dem Würfel, dessen jeweilige Zahlen in ein Koordinatensystem übertragen werden.“ So umschreibt in Kurzfassung der Katalogtext von Mechthild Achelwilm zur Gruppenausstellung „Zeichnungsräume I“ in der Hamburger Kunsthalle 2016 die Vorgehensweise der Künstlerin. Hinzu tritt in jedem Blatt das schematisierte, gestempelte Porträt einer Pilotin, die - nach links blickend und mithin der Vergangenheit zugewandt - als beobachtender 'Avatar' gleichsam die Zeichnung in sich aufnimmt. In der Ausstellung rückt gerade dieser Avatar in den Mittelpunkt der Zeichnung und wandelt sich vom stillen, distanzierten Beobachter zur Überlagerung von vielfältigen Porträts, deren jeweiliger Papierort dem Zufall des Würfels ausgesetzt ist.

Die beiden Animationen 'The Fall' und 'Glimpse' sind Ende 2016 und Anfang 2017 unabhängig von den Zeichnungen entstanden, dennoch lassen das in Bewegung gesetzte, gezeichnete Porträt und der zufällige Blick auf ein Geschehen im Transit (hier die Betrachtung der Grand Central Station New York) assoziative Bezüge zu den beiden Zeichnungsserien aufkommen. Die Animationen finden in der Ausstellung zusammen zur Installation 'The Crack'.

Biografie
1960
1980
1985/86
1992-1999
2011
in München geboren, aufgewachsen in Heidelberg
Beginn des Studiums an der Universität der Künste, Berlin
Studium an der Slade School of Arts, London
lebte in New York
gründet Lines Fiction auf linesfiction.de
Lebt und arbeitet in Berlin
Ausstellungen:
1991
1992
1994
2010
2014
2016/17
2017
Künstlerhaus Bethanien, Berlin
Science Times, P.S.1 Contemporary Art Center, New York/USA
Goethe Institut New York/USA; Kunst-Werke, Berlin
Galerie Elly Brose-Eiermann, Dresden
Galerie Weißer Elefant, Berlin; 2012 Galerie Frühsorge Contemporary Drawings, Berlin
Hamburger Kunsthalle, Hamburg: Zeichnungsräume (Gruppenausstellung)
2017 Galerie Inga Kondeyne (mit Malte Spohr)